Detailanzeige

Wort zur Woche vom 23.03.2015 – Der Vater unseres Gemeindehauses

img_7186

Der Vater unseres Gemeindehauses

Albert Roth ist ein typisches Gemeindeglied in unserer Evangelischen Kirchengemeinde. Auch er ist ein „rei’g’schmeckter E’pfenger“ – allerdings schon vor mehr als 60 Jahren aus Weiden nach Empfingen gekommen. Über mehrere Jahrzehnte hat er die Entstehung unserer Kirchengemeinde begleitet und mitgeprägt. Schon früh hatte er die Vision, dass ein gemeinsamer Ort für die Angebote der ev. Kirchengemeinde von zentraler Bedeutung für die Gemeindeentwicklung ist. Dabei hatte er als Architekt nicht nur den äußeren sondern auch den inneren Aufbau der Gemeinde im Blick. Beharrlich arbeitete er gemeinsam mit anderen an der Umsetzung dieser Vision. Im ehemaligen Bauhof am Weiherplatz hatte er das ideale Objekt gefunden. Auch die Finanzierungshürden konnten dank der Unterstützung der Kirchengemeinden Mühlheim/Renfrizhausen genommen werden. So wurde er als Ruheständler mit der Planung und dem Bau unseres Gemeindehauses beauftragt. Im Jahr 2000 konnte Einweihung gefeiert werden. Auch danach hat Albert Roth mit großem Engagement, vielen Ideen und seiner fröhlichen Beharrlichkeit sich für die Weiterentwicklung der Kirchengemeinde eingesetzt: ein Vorbild und Ansporn.

Nun zieht es Albert Roth in die alte Heimat nach Aistaig zurück. Wir möchten an dieser Stelle von Herzen für den Einsatz in unserer Gemeinde danken. Er hat sich von unserem Herrn in die Verantwortung nehmen lassen und viel Gutes bewirkt. So ist er nicht nur der Vater unseres Gemeindehauses, sondern auch einer der Väter unserer Gemeinde. Wir wünschen Gottes Segen mit den Worten unseres Segenslieds: „Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen; geh in seinem Frieden, was auch immer du tust.“ Am kommenden Sonntag, 29.03.2015, beim Gottesdienst in der Kapelle, wollen wir Albert Roth den Segen unseres Herrn mit auf den Weg geben.

Georg Neumann, Zweiter Vorsitzender des Kirchengemeinderates

Christoph Gruber Pfarrer i. A.

Hausabendmahl

Im Gottesdienst feiern wir in regelmäßigen Abständen das Abendmahl. Für alle, die aus gesundheitlichen Gründen nicht den Gottesdienst besuchen können, gibt es die gute Tradition des Hausabendmahls, bei dem der Pfarrer zuhause besucht und dort das Abendmahl gefeiert werden kann. Dieses Angebot gibt es das ganze Jahr über. Deswegen die Erinnerung an diese Möglichkeit und die Einladung Pfarrer i. A. Gruber beim Wunsch danach anzusprechen. Telefon: 07485 / 8424020.

Kreuzweg 2015

Hinsehen und helfen oder den Leidenden bloßstellen und sich an seinem Leid ergötzen? Mit diesen Spannungsfeldern von Leid und Tod beschäftigt sich der Ökumenische Kreuzweg (der Jugend) in diesem Jahr. Unter dem Titel „Im Fokus: Das Kreuz“ wollen wir uns am Freitag, 27. März 2015 um 19.00 Uhr auf den Weg machen und dabei den Blick für das Wesentliche im Leben schärfen: Vom Blick auf den Tod her wird klar, was das Leben ist; und von da, was der Mensch ist. Am Freitag vor Palmsonntag, am 27. März, werden wieder deutschlandweit zehntausende junger Christinnen und Christen den Jugendkreuzweg beten und so die Leidensgeschichte von Jesus „fokussieren“. Auch wir in der Kapelle beim Friedhof und auf einem kurzen Wegstück.

Seniorenkreis 60Plus

Immer am letzten Dienstag im Monat trifft sich der Seniorenkreis 60Plus im ev. Gemeindehaus in Empfingen, so auch am 31. März 2015. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken zeigt Pfarrer i. A. Gruber Kreuzwegbilder, die bei den Passionsfestspielen in Oberammergau entstanden sind. Unzählige Schauspieler waren bei den Fotoaufnahmen beteiligt. Die Bilder zeigen eindrucksvoll den Leidensweg Christi. Auch ein kurzer Film über diese weltbekannten Passionsspiele steht auf dem Programm. Der Seniorenkreis 60Plus beginnt um 14.00 Uhr.

Familiengottesdienst

Am Sonntag, 12. April gibt es den nächsten Familiengottesdienst in der Kapelle beim Friedhof zusammen mit der Ökumenischen Kinderkirche. Eingeladen sind alle, Große und Kleine, zu diesem bunten Gottesdienst, bei dem dann nochmals die Osterfreude im Vordergrund stehen soll. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Eingeladen sind Kinder, Eltern, Großeltern, kurz alle. Denn die Osterfreude, die tut allen gut.